60 Jahre Beatles
in der Musikmetropole Hamburg

60 Jahre Beatlesin der Musikmetropole Hamburg

Im März 2020 startet das
Festival „Come together the Hamburg - Beatles Experience“

ZEITPUNKT-MAGAZIN - Das „Come toether“-Festival wird aber auch eine junge Generation Hamburger Musiker präsentieren und kooperiert mit dem Popkurs, der Hamburg School of Music, BIMM und Lukulule e.V. Learn from the Beatles! Auch heute bietet die Stadt mit ihrer Musikszene, unzähligen Musikclubs und Festivals wie dem Reeperbahn Festival im September, ein perfektes Sprungbrett für Newscomerbands aus ganz Nordeuropa, die teilweise auf den gleichen Bühnen performen, auf denen die Beatles schon 1960 spielten.

Nach dem Auftakt durch das „Come together – the Beatles Experience“ Festival im März feiert Hamburg ein halbes Jahr sein „Beatles Jubiläum“ – mit dem Höhepunkt am 17. August 2020. An diesem Montag standen genau vor 60 Jahren John Lennon, Paul Mc Cartney und George Harrison das erste Mal auf der Bühne des heute noch existierenden „Indra Clubs“ in der Großen Freiheit, wo ihre beispiellose Karriere begann.

Im August 1960 gaben die Beatles ihr erstes Konzert im Hamburger Musikclub Indra. In den folgenden zweieinhalb Jahren legten sie mit über 280 Auftritten in der Musikmetropole Hamburg den Grundstein für ihre Karriere. Das Hamburger Beatles-Jubiläumsjahr startet schon im März, wenn vom 27. bis 29.03. rund um die legendäre Reeperbahn und unter dem Titel „Come together – the Hamburg Beatles Experience“ ein einmaliges Festival stattfindet: bekannte und weniger bekannte Bands huldigen ein Wochenende ihren Helden in den Original-Clubs. Dazu werden kleine und große Geschichten rund um die Fab Four und den Stadtteil St. Pauli interaktiv erzählt. Seit 2. Dezember startet der Kartenvorverkauf. 

Anfang der 60er Jahre kommen fünf junge Musiker vom Mersey an die Elbe. Liverpool ist die nordenglische Stadt, die am River Mersey liegt. Der neue Trainer der damals noch fünf Beatles heißt: Hamburg! Nirgendwo haben die Beatles mehr gespielt als in den Clubs auf St. Pauli. Sie leben spartanisch und rocken stundenlang, nächtelang, wochenlang ohne Pause das Indra, den Kaiserkeller, Top Ten und Star-Club. Bewegen sich im zwielichtigen Milieu unter Rockern, Gangstern und Prostituierten. Das harte Training zahlt sich aus. Elf Tage nachdem die Fab Four 1962 die Hansestadt verlassen, erscheint ihre erste Nummer 1 und kurze Zeit später sind sie Weltstars.

Come together – the Beatles Experience“ vom 27. bis 29. März
Am Wochenende vom 27. bis 29. März versetzen rund 40 Bands und Künstler das Hamburger Vergnügungsviertel rund um die Reeperbahn zurück in die Swinging Sixties. In den Musikclubs, in denen teilweise die Beatles schon vor 60 Jahren gespielt haben, werden erfahrene Coverbands aber auch junge Künstler von Heute und sogar Klassik-Ensembles ihren musikalischen Helden Tribut zollen. Dazu werden Formate wie „Holy Places“ (Inszenierung einiger Beatles-Original-Schauplätze), Beatles-Touren, Ausstellungen, Sing-alongs, Lesungen und Talkrunden zeigen, wie reichhaltig das Erbe ist, das die Beatles in Hamburg hinterlassen haben. Kurzum: Hamburg wird wieder zum Mekka der Beat-Musik oder wie es in England treffenderweise heißt, des „Hamburg Sounds“ – teilweise im neuen Gewand.

Stefanie Hempel, Musical Director und Host von Come Together sagt: „Die International Beatleweek in Liverpool ist seit über dreißig Jahren eine feste Größe im Leben vieler Beatles-Fans und Come Together in Hamburg will es werden. Ich habe das Festival mehrmals in Liverpool besucht, bin dort auch aufgetreten, und war jedes Mal begeistert.

Jon Keats, Director der International Beatleweek, tritt seit 1987 regelmäßig im Liverpooler Cavern Club auf, bei Come Together wird er das erste Mal im Indra und Kaiserkeller spielen.

Seine Kollegen Them Beatles sind seit 2012 ein hochkarätiger Tribute Act, im legendären Cavern und in ganz UK. Bei Come Together spielen sie das erste Mal in Hamburg in den Original-Clubs der Beatles.

Bambi Kino aus New York formierten sich erstmals 2010 zum 50. Hamburg Jubiläum der Beatles. Die Musiker von Nada Surf, Cat Power und Guided by Voices erfüllten sich damit den langjährigen Traum, in der ersten echten original Beatles-Location das original Hamburger „black leather“ Set zu spielen. Stefanie Hempel kennt die Band seit Jahren: „Bambi Kino in schwarzem Leder im Indra zu erleben ist mind blowing!“ Bandleader Mark Rozzo sagt: “John Lennon famously said ‘I was born in Liverpool, but I grew up in Hamburg.’ Bambi Kino was born in New York City but grew up in Hamburg, at the Indra, in 2010.

Mark Lewisohn ist der renommierteste Beatles-Autor der Welt, anerkannt als „the world authority on the Beatles“. Er ist Verfasser zahlreicher Werke über die Fab Four und schreibt derzeit an der ultimativen dreibändigen Beatles-Biographie. Band 1 „Tune In“ erschien 2013 und ist für Fans und Experten bereits das Standardwerk schlechthin über die frühe Zeit der Band. Auf der International Beatleweek ist er seit Langem eine Institution. In Hamburg wird er nicht nur mit Lesungen und Talks die offenen Fragen der Fans beantworten.

Girls don’t play guitars“, sagte John Lennon lapidar zur ersten Mädchenband in UK, als sie ihm 1962 im Cavern Club vorgestellt wurden. Wie falsch Lennon da lag! Die vier Liverpooler Girls wurden die erste „all female rockgroup“ und tourten weltweit. In Hamburg sind sie Legenden, denn kaum eine Band hat im Star-Club die Fans mehr begeistert als die Liverbirds. Bei Come together treten die Original-Bandmitglieder Mary Dostal (geb. McGlory) und Sylvia Saunders aus Liverpool an der Seite von Bernadette La Hengst und Stefanie Hempel auf. Eine deutsch-englische Kooperation, ganz im Spirit des Festivals.

Das Multi-Talent Olli Schulz ist Ringo Starr Fan! Er wird sich bei Come together die Songs vornehmen, die der Schlagzeuger geschrieben hat. Wer also wissen will, wie „Octopus’s Garden“ bei Schulz klingt, muss im März 2020 dabei sein.

Das Kaiser Quartett ist bekannt für seine Zusammenarbeit mit Chilly Gonzales und hervorragenden Sängern und hat in diesem Jahr sein Solo-Debut bei PIAS veröffentlicht. Mit wem sie sich bei Come together zusammen tun, wird noch nicht verraten.

Start des Vorverkaufes am 2. Dezember 2019 für das Festival, die ersten Bands sind: Bambi Kino, Them Beatles, Stefanie Hempel, Olli Schulz, Bernd Bergemann, Mark Lewisohn, Kaiser Quartett, The Liverbirds, Jon Keats, Ben Barritt, The Blackjacks, BBXO, The Fairies, Birddogs, The Indonesian Beatclub ...

Tickets und weitere Informationenunter 
www.cometogether-experience.com

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Name:

Sicherheitscode: